Presse

Süddeutsche Zeitung Januar 2017

Am Pult: Hobby-Radiomoderator Bernd Matzke versorgt die Ebersberger seit sechs
Jahren mit Musik.
(Foto: Christian Endt)
Moderator und DJ Bernd Matzke betreibt in Ebersberg den Radiosender
"Volldampfradio". Haupberuflich arbeitet der 48-Jährige für ein
Transportunternehmen. Die älteste Volldampf-Moderatorin ist 74 - die jüngste ist
13.
Von Sandra Langmann, Ebersberg
Gerahmte Autogrammkarten von Schlagersängern wie Detlef Magic Lauster aus
dem Ruhrpott und Melissa Naschenweng aus Österreich zieren die Wände des
kleinen Studios in Ebersberg. Bunte Lichter blinken im Rhythmus der Musik, die
einen in die Zeit der 90er zurückversetzt. Hier hat es sich Bernd Matzke gemütlich
gemacht, der nicht nur ein waschechter Schlagerfan, sondern auch Hobby-
Radiomoderator ist. Als Turbo DJ Bernd ist er bei Volldampfradio der einzige
Radiomoderator im Landkreis und versorgt die Ebersberger seit sechs Jahren mit
Musik aus seinem Home-Studio.
In der Mitte des Raumes steht ein Schreibtisch mit allerlei technischem
Equipment. Monitore, Mischpult und Mikrofone, an denen kleine Stofftiere
baumeln, verraten, dass sich Matzke sein Studio ganz nach seinem Geschmack
eingerichtet hat. Ein leichter Geruch nach Zigarettenrauch ist wahrnehmbar -
anders als in einem öffentlichen Studio kann hier also noch geraucht werden.
Seinen Hauptsitz hat das Volldampfradio in Gelsenkirchen, wo die Inhaberin Elke
Erlhoff zu Hause ist. Im Juli 2006 ging das Online-Radio erstmals auf Sendung
und sorgt seitdem mit Oldies, Schlager, Techno, Trance und zahlreichen
Newcomern für Abwechslung.
20 Moderatoren aus ganz Deutschland haben dadurch die Möglichkeit, ihre eigene
individuelle Sendung zu gestalten, die weltweit zu hören ist. So hat Volldampfradio
unter anderem Hörer aus Wien, der Schweiz und sogar aus Gran Canaria. Mit 9,4
Millionen Seitenaufrufen in sechs Jahren sei die Seite auch gut besucht, wie
Matzke erzählt. Seit sechs Jahren ist auch er als Moderator und Hörer-
Betreuer dabei.
Der gebürtige Dachauer ist gelernter Schuhmacher
Der gebürtige Dachauer lernte zunächst das Schuhmacher-Handwerk. Als er vor
einigen Jahren arbeitslos gemeldet war, riet ihm die Angestellten-Akademie in
München, seine Leidenschaft zur Musik zum Beruf zu machen. Dies führte ihn
zur Musik Arena, wo er erste Erfahrungen sammeln konnte. Mittlerweile ist er in
einem Transportunternehmen tätig.
Doch wie schon sein weißes Hemd mit der Aufschrift Volldampfradio verrät,
verbringt er seine gesamte Freizeit im Studio. Als DJ legt er auf Veranstaltungen
im Ebersberger Stüberl auf, organisiert Motto-Partys und unterstützt soziale
Veranstaltungen wie ein Fußballspiel für psychisch Kranke in Haar. Wenn Matzke
dafür Geld angeboten wird, winkt er dankend ab. "Für den guten Zweck lege ich
natürlich gratis auf", versichert der 48-jährige Ebersberger.
Das ist aber nicht die einzige gute Tat, die Bernd Matzke vollbracht hat. So
unterstützte er mit einer Weihnachtssendung auch dieses Jahr den SZAdventskalender.
Doch eine Geschichte ist ihm besonders in Erinnerung
geblieben, und seine Augen beginnen zu leuchten, wenn er davon erzählt. 2015
startete Volldampfradio einen Spenderaufruf für die Knochenmarksspende eines
Dreijährigen aus Ostfriesland. Mithilfe des Senders konnte tatsächlich ein
geeigneter Spender gefunden werden.
Seine Leidenschaft für Radio und Musik möchte Matzke auch anderen näher
bringen. Daher bietet er Interessierten an, seine Sendungen im Heimstudio
mitzuverfolgen oder auch mitzugestalten. Vor kurzem konnte er einem elfjährigen
Mädchen aus dem Landkreis einen Wunsch erfüllen. Die Eltern schenkten ihr zum
Geburtstag eine Radiosendung, bei der sie live mitwirken konnte.
Prominenter Besuch aus dem Landratsamt
"Es war schön, sie dabei zu unterstützen", erzählt Matzke, denn es sei wichtig, den
Radio-Nachwuchs zu fördern. Auch bei Volldampfradio gibt es bereits eine junge
Anwärterin, die in den Beruf als Moderatorin hineinschnuppert. Mit 13 Jahren ist
Esra das Küken des Teams. "Doch eigentlich ist Rosi unsere Jüngste", scherzt
Matzke. Mit 74 Jahren ist sie die älteste Moderatorin bei Volldampfradio.
Viele Musikbegeisterte können beim Online-Radio erste Erfahrungen sammeln
oder einfach ihr Hobby ausleben. Doch der Ebersberger DJ verrät, dass nicht jeder
gleich mitmachen könne. "Man muss mindestens 5000 Lieder auf seiner Festplatte
haben", erklärt Matzke, denn man müsse den Zuhörern auch etwas bieten können.
Kämen Musikwünsche rein, dann seien diese auch zu erfüllen.
Als Turbo DJ Bernd hat er hauptsächlich Schlagermusik im Angebot und holt sich
auch das eine oder andere Schlagersternchen in sein Studio. Dazu zählen etwa der
Düsseldorfer Thorsten Sander, der sich unter anderem dem Discofox verschrieben
hat, oder die "Kuhglocken-Königin" Stefanie, die im Studio live performte. Jeweils
zwei Stunden stehen ihm seine Studiogäste Rede und Antwort. Dabei kommen
dann die Discolichter zum Einsatz. "Da schauen auch die Nachbarn gerne mal
beim Fenster rein", freut sich Matzke.
Beschwerden wegen zu lauter Musik habe es bislang aber nicht gegeben. Jede
Sendung werde vorher angekündigt und die Nachbarn wissen Bescheid, so der DJ.
Vergangene Woche bekam er prominenten Besuch aus dem Landkreis: Landrat
Robert Niedergesäß und Ebersbergs erster Bürgermeister Walter Brilmayer (CSU).
Ob Matzkes stimmungsvolle Lichttechnik hier auch zum Einsatz kam, ist
allerdings nicht bekannt.
Er würde sein Hobby am liebsten zum Beruf machen, erklärt Bernd Matzke. Er
könne sich gut vorstellen, hauptberuflich als Moderator tätig zu sein, die
Menschen zu unterhalten und auch weiterhin Gutes zu tun.